Montag, 28. Januar 2019

Dans la peau d’une étudiante en sciences humaines : savoirs et compétences

Céline Hoyois, ASSH, stagiaire


Beaucoup de questions se posent à propos de l’utilité des sciences humaines dans notre société actuelle. N’est-il pas plus utile d’étudier la médecine, la physique ou encore l’ingénierie plutôt que d’étudier la philosophie ou la littérature ? Il semble que ces domaines soient perçus de manière opposée par certaines personnes, voyant les premiers comme indispensables au bon fonctionnement de la société et les seconds comme une perte de temps futile.

Une culture générale élargie

Malgré ces idées parfois très ancrées dans l’esprit de certains, il y a évidemment de nombreuses raisons pour lesquelles les sciences humaines sont utiles mais également essentielles à toute société et tout individu. Bien sûr, un des intérêts les plus évidents des sciences humaines se trouve dans le fait qu’elles nous permettent d’approfondir nos connaissances de culture générale. Il est largement reconnu qu’une bonne culture générale est un outil précieux dans notre vie professionnelle et personnelle. Mais les sciences humaines nous permettent surtout de maîtriser de nouvelles compétences et nous offrent différentes perceptions de la réalité.

Savoir traiter des informations pertinentes

Ma propre expérience offre un bon exemple de ce que les sciences humaines peuvent nous apporter. Finissant mon Master en Lettres en philosophie et littérature anglaise, je peux avoir un regard critique et rétrospectif sur tout ce que j’ai pu apprendre durant mes études. Une des plus grandes acquisitions permise grâce à un cursus en sciences humaines est certainement le développement de l’esprit critique. Dans un monde où nous sommes constamment confrontés à des milliers d’informations, pertinentes ou non, nous devons justement examiner et évaluer leur validité avant de s’y référer. En parallèle à une pensée critique, il nous faut également pouvoir mener une réflexion méthodique dans le but de comprendre mais également de formuler des arguments fiables. Les sciences humaines nous apprennent justement à raisonner de manière pragmatique et ordonnée, ceci nous permettant ainsi de nous constituer une pensée claire et structurée.

La philosophie comme exemple concret

Il me semble que la philosophie offre un parfait exemple de l’utilité des sciences humaines. Au-delà de son intérêt général pour la société dans des domaines pratiques, tels que l’éthique ou la philosophie politique, la philosophie nous permet également d’acquérir les compétences mentionnées plus haut. Il est impératif de les développer pour pouvoir, d’une part, comprendre la complexité et évaluer les théories et arguments proposés par divers auteurs et, de l’autre, formuler sa propre pensée et ses opinions. Mais ces compétences ne s’appliquent pas uniquement à l’étude de la philosophie ou des autres sciences humaines. Voilà justement l’intérêt des sciences humaines : les compétences acquises grâce à leur pratique ne sont pas seulement cantonnées à leurs domaines, mais sont transposables dans de nombreux autres terrains. Elles nous permettent donc une grande flexibilité que nous pourrons mettre au profit de différents secteurs de travail.

Quel futur pour les étudiants en sciences humaines ?

Les sciences humaines nous permettent finalement de mieux appréhender les enjeux du monde dans lequel nous vivons et de pouvoir remettre en question ce qui nous entoure. Elles nous donnent des outils d’analyse précieux pour saisir la réalité humaine et nous amènent à développer des compétences utiles dans diverses situations. Laissons donc les étudiants en sciences humaines se concentrer sur leurs dissertations d’histoire, de philosophie… Sans oublier qu’ils ne sont pas seulement en train d’écrire un essai, mais plutôt qu’ils entraînent de nombreuses capacités qui seront profitables à leur développement mais également à celui de notre société en général.


Montag, 21. Januar 2019

Wissenschaft messen zwischen Impact Factor und Losentscheid

Dr. Heinz Nauer, SAGW, Redaktor

Mehr als 20'000 wissenschaftliche Zeitschriften veröffentlichen weltweit jedes Jahr mehr als 1 Million Artikel. Dazu kommen 3 Millionen Artikel, die im vorangehenden Peer-Review-Verfahren abgelehnt werden. Und die Zahlen wachsen ständig: Gemäss einer bibliometrischen Studie verdoppelt sich der Ausstoss an wissenschaftlichen Publikationen alle 9 Jahre.
Es gibt Legenden, welche die Anfänge der Techniken im Wissenschaftssystem, welche sich mit der Evaluation dieser Textflut befassen, ganz weit zurückdatieren. Nehmen wir das Beispiel des wissenschaftlichen Publikationsverfahrens: Die Legende besagt, das Peer-Review-Verfahren von heute sei 1665 von Henry Oldenburg, dem ersten Sekretär der Royal Society of London und Herausgeber der Zeitschrift «Philosophical Transactions», erfunden worden und ergo im wissenschaftlichen Zeitschriftenwesen immer schon dagewesen.

20 Jahre New Science Regime
Naheliegender ist, die Anfänge der heutigen Qualitätsbeurteilung in den 1960er Jahren zu verorten, als in den USA gewaltige Summen in die Forschung investiert wurden, getrieben von der Angst, den technologischen Vorsprung gegenüber der Sowjetunion einzubüssen (vgl. den Aufsatz von Caspar Hirschi Wie Peer Review die Wissenschaft diszipliniert). Und die neuen Gelder verlangten nach neuen Messinstrumenten.
Ein entscheidender Schritt vollzog sich in den 1990er Jahren, als Formen des New Public Management und des mit ihm verwandten New Science Regime Einzug in die Wissenschaften hielten. Sie überführten Management- und Evaluationstechniken aus der Privatwirtschaft in einen akademischen Kontext und validierten vor allem den quantitativen Output von Forschenden. Seither gilt auch in der Forschung: Es zählt, was sich zählen lässt.

Unbehagen in der Welt der Kennziffern
Die Akademien der Schweiz griffen das Verhältnis von Qualität, Quantität und Erfolg in der Wissenschaft für eine Podiumsdiskussion auf, die am 15. Februar in der Reihe «Science at Noon» im Haus der Akademien in Bern stattfand. «Das Pendulum in der Wissenschaftsevaluation scheint zurück in Richtung qualitativer Messmethoden auszuschlagen», sagte Antonio Loprieno, Präsident der Akademien, welcher die Veranstaltung moderierte. Matthias Egger, Präsident des Forschungsrates des Schweizerischen Nationalfonds, sprach von einem weit verbreiteten «Unbehagen» bei der Abstützung auf rein quantitative Impact-Faktoren und Gerd Folkers, Präsident des Schweizerischen Wissenschaftsrates, von einer «Verpflichtung der akademischen Forschung Schritte in dunkle Gegenden zu tun, wo noch niemand zuvor war». Solche Schritte, so Folkers, vertrügen sich schlecht mit der «Ökonomisierung des Wissenschaftsbetriebs in den letzten Jahrzehnten».

Zurück zum Losentscheid?
Es gibt wohl kaum eine Forschungsförderinstitution, welche die Frage nach der Erneuerung der Instrumente zur Messung wissenschaftlichen Erfolgs derzeit nicht umtreibt.

Es seien hier nur zwei Initiativen genannt:

1. Der SNF plant eine eigene Portfolio-Plattform für Forschende, auf der einzelne Projekte im Vordergrund stehen sollen und nicht lange Publikationslisten. «Ideen statt CV», sei das Motto, sagte Matthias Egger. Der SNF greift damit einen Vorschlag auf, der schon länger kursiert, und beispielsweise vom internationalen Projekt «ACUMEN» propagiert wird.

2. Die deutsche Volkswagenstiftung, die jedes Jahr rund 150 Millionen Euro in die Forschung fliessen lässt, experimentiert zurzeit mit einer klassischen, aber etwas in Vergessenheit geratenen Methode, aus einer grossen Menge auszuwählen: dem Losentscheid. Über Anträge, die es auf die Shortlist schaffen und von einer Jury als forschungswürdig eingestuft werden, entscheidet zum Schluss das Los.

Das sind nur zwei Beispiele von vielen. Doch sind die etablierten Messinstrumente und Evaluationskriterien – h-Index, Journal Impact Factor, Hochschulrankings – noch immer fest in der Wissenschaftskultur verankert. Gerade bei älteren Forschenden, die ihre Karrieren über Jahrzehnte auf quantitative Messinstrumente bauten, sei es naturgemäss schwierig diese nun «aus den Köpfen zu bringen», so Matthias Egger.



 ****

Siehe zum Thema auch:

Marlene Iseli, Markus Zürcher, (2018): Zur Diskussion: Qualität vor Quantität (Swiss Academies Communications 13,5). DOI: doi.org/10.5281/zenodo.1409674.

-->

Montag, 14. Januar 2019

Per Klick in die Vergangenheit

Beatrice Kübli, SAGW, Kommunikation
 
„Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist.“ Wer dem Zitat aus der Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauss folgt, braucht sich nicht um Geschichte zu kümmern. Er weiss dann natürlich auch nicht, was das für eine Zeit war, damals 1874. Ob Allgemeinwissen oder Politikverständnis: Ohne Geschichtskenntnisse kann man heutige Entwicklungen nicht fundiert verstehen und nachvollziehen. Obwohl der Nutzen eines Geschichtsstudiums nicht für jeden so offensichtlich ist, greift unsere Gesellschaft in vielen Fragen auf Historiker zurück, beispielsweise um politische, religiöse oder kulturelle Spannungen zu erklären und um die unsichtbaren Ursachen solcher Konflikte und Blockierungen aufzudecken (mehr dazu auf abouthumanities.sagw.ch). Was tun, wenn man sich damals in der Schule für die Kriege, Revolutionen und Schlachten nicht erwärmen konnte und den Nutzen erst heute einsieht? Es ist nicht alles verloren. Heute reicht ein Klick für die Reise in die Vergangenheit. Die SAGW und ihre Unternehmen bieten eine Reihe von Forschungsinfrastrukturen an, die auch für Laien online zugänglich sind. Betrachten wir zum Beispiel die aktuelle Diskussion um die China-Politik der Schweiz. Wer den Hintergrund besser verstehen möchte, findet auf der neuen Website des Historischen Lexikons der Schweiz unter dem Suchbegriff „China“ einen Überblick über die Kontakte zwischen der Schweiz und China. Umfassende Informationen zu den bilateralen Beziehungen der beiden Staaten erhält man bei DODIS, den Diplomatischen Dokumenten der Schweiz. Auf der Seite von Année Politique Suisse schliesslich ergibt dasselbe Suchwort eine Zusammenstellung der politischen Geschäfte, die sich mit China befassen. Per Klick gibt’s übrigens nicht nur Informationen zur Geschichte und zur Politik, sondern auch zu den vier Landessprachen und zu Fundmünzen. Eine Porträtserie im SAGW-Bulletin stellt die Unternehmen vor:  

Montag, 7. Januar 2019

Fake News, Algorithmen, Social Bots und die Wahrheit

Beatrice Kübli, SAGW, Kommunikation
 
Welche Menschenmenge war grösser? Die beim Amtsantritt von Barack Obama oder von Donald Trump? Die Bilder zeigen klar: bei Obama. «Fake News», fand Trump. Wie bei vielem, was ihm nicht passt. In diesem Beispiel ist es relativ einfach, die Wahrheit zu erkennen. Aber Falschnachrichten zu enttarnen, wird immer schwieriger. Fehlinformationen sind eine Herausforderung für uns alle. Vincent F. Hendricks, der Autor von «Postfaktisch», war kurz vor Weihnachten zu Besuch im Haus der Akademien und sprach im Science at Noon über die neue Wirklichkeit in Zeiten von Bullshit, Fake News und Verschwörungstheorien. Die einen Falschmeldungen entstehen nur mangels besseren Wissens, andere hingegeben werden absichtlich publiziert, um Meinungen oder auch Wahlen und Abstimmungen zu beeinflussen. Es ist schwierig abzuschätzen, welche Nachrichten noch glaubwürdig sind. Wie wir mit der Situation umgehen können, ist Thema der Ausstellung «Fake. Die ganze Wahrheit» im Stapferhaus Lenzburg. Aber nicht nur Falschnachrichten erschweren die Orientierung, sondern auch die Flut an Information und die neuen Selektionsmechanismen.

Algorithmen – Gatekeeper ohne Verantwortung

Heute sind es nicht mehr primär die Journalisten, die Nachrichten filtern und verbreiten. Mit den neuen digitalen Möglichkeiten kann jeder zum Newsproduzent werden. Es entsteht eine unüberschaubare Menge von neuen und thematisch sehr unterschiedlichen Nachrichten. Auch die Art, wie sich die Nachrichten verbreiten, ändert sich. Suchmaschinen und Social-Media-Plattformen bestimmen durch ihre Algorithmen, nach welchen Prinzipien die Nutzer welche Nachrichten sehen. Sie haben die Gatekeeper-Rolle übernommen, allerdings nicht deren gesellschaftliche Verantwortung. Im Gegensatz zu Journalisten prüfen Algorithmen keine Quellen und nehmen keine Rücksicht auf moralische Grundsätze. Ausgespielt wird, was am meisten Klicks und Interaktionen verspricht. Die Chance dazu ist gerade bei sensationellen, empörenden oder unglaublichen Artikeln besonders hoch. Falschinformationen entsprechen diesen Kriterien häufig und verbreiten sich dadurch schneller als journalistische Artikel.

Social Bots – Computerprogramme diskutieren mit
Verbreitet werden Fake News auch durch Computerprogramme, denn die Menschen sind im Internet längst nicht mehr unter sich. Social Bots analysieren Texte, verfassen Beiträge, antworten und diskutieren mit. Die Programmierer nutzen dabei bewusst das Algorithmus-System der sozialen Netzwerke für ihre Zwecke aus. Gemäss einer Studie von Imperva Incapsula generierten Social Bots 2016 rund 52% des gesamten Internet Traffics. Rund 29% waren mit böswilligen Absichten unterwegs waren. (Allerdings wurde die Studie von einer Sicherheitsfirma durchgeführt, die ein gewisses Interesse an einem solchen Resultat hat.) Aber auch Oliver Leistert beschreibt im Buch «Algorithmuskulturen» Social Bots als Piraten und teilt sie den Betrügern, Dieben und Tricksern zu. Sie verkörpern die Kehrseite eines Internets, das mit der vermeintlichen Gratis-Kultur Information für zielgerichtete Werbung und Propaganda sammelt. Die Programmierer investieren viel, damit es ihre Code-Programme schaffen, plausibel als Menschen aufzutreten, und nicht als Social Bot erkannt zu werden: Die Maschinen machen Pausen, haben Freunde und erhalten Geburtstagsglückwünsche. Wie das Magazin Higgs berichtete, werden inzwischen auch Gesichter täuschend echt von künstlichen Intelligenzen kreiert.

Meinungsmanipuation und Einfluss auf die Demokratie
In sozialen Netzwerken können Social Bots leicht für die Manipulation von Meinungen eingesetzt werden. Sie vermitteln sowohl den Algorithmen als auch den menschlichen Nutzern das Gefühl, dass sich sehr viele Personen für ein bestimmtes Thema interessieren. Die Wirklichkeit wird verzerrt. Meinungsforscher, die sich auf Aktivitäten im Netz konzentrieren, erhalten einen falschen Eindruck. Es können gar Wahlresultate und Abstimmungen durch Social Bots beeinflusst werden. Ob und wie stark das der Fall ist, wird in letzter Zeit intensiv diskutiert. Patricia Egli und David Rechtsteiner bestätigten in ihrem Aufsatz «Social Bots und Meinungsbildung in der Demokratie» das Potenzial von Social Bots zur Wahlbeeinflussung, konnten es jedoch nicht nachweisen. Einerseits sei es schwierig Social Bots zu identifizieren und andererseits sei nur schwer messbar, welchen Effekt den Social Bots zugeschrieben werden könne.

Eine Aufgabe für den Journalismus – und für die SAGW-Forschungsinfrastrukturen

Durch die neuen Entwicklungen weitete sich die Watchdog-Aufgabe des Journalismus aus. Während früher die Politik im Fokus der «Wächter» stand, sollten Journalisten nun auch die Entwicklungen der Technologie beaufsichtigen. Jemand muss im Auge behalten, wie Algorithmen funktionieren, welche Nachrichten hoch gewertet werden und welche Meldungen gar nicht erst auftauchen, fordert Mercedes Bunz in ihrem Buch «Die stille Revolution». Eine verlässliche Recherchequelle im Kampf gegen Fake News stellen die Forschungsinfrastrukturen der SAGW dar. Im Dezember hat das Historische Lexikon der Schweiz seine neue Website aufgeschaltet, die nun neue Zugänge zu rund 36‘000 Artikeln bietet. Wie die Qualität in der Wissenschaft gesichert werden kann, ist dann Thema am Science at Noon vom 15. Januar 2019.