Mittwoch, 30. September 2015

Diversità linguistica - Bricolage linguistique – Mehrsprachigkeit – Mixing languages

Lorenza Mondada, Université de Bâle

Dans le cadre des manifestations proposées par l’ASSH sur « La Suisse existe – La Suisse n'existe pas », l’Association Suisse de Linguistique Appliquée (VALS-ASLA) organise une manifestation qui interroge la diversité linguistique en Suisse, avec un focus particulier sur les situations institutionnelles.

Le multilinguisme et le plurilinguisme suisses sont à la fois un objet de choix pour les linguistes et un terrain d’expérience, d’intérêt et parfois de passion pour les citoyens. Les linguistes l’ont étudié depuis une diversité de perspectives, démographiques, géographiques, politiques, sociales, psychologiques ; ils se sont penchés sur une variété de manifestations du plurilinguisme – phénomènes de code-switching, ou alternance entre une langue et l’autre au fil de la conversation, de parler exolingue, où les locuteurs parlent ensemble la même langue qui peut être pour eux une L1 ou L2 ou L3, ou de lingua franca, où les participants choisissent une langue commune autre que leur L1 pour communiquer. Dans ce cadre, ils ont tenté d’élaborer des modèles montrant que les choix linguistiques sont ordonnés, organisés et systématiquement dotés de sens. Les citoyens sont confrontés à ces phénomènes dans leur vécu ordinaire, d’une manière pratique et parfois explicitée et argumentée, dans leurs choix d’éducation, de formation, de carrière professionnelle. 

L’identité suisse et la diversité linguistique
Le point de vue des linguistes et des citoyens se complète souvent mais peut aussi diverger. Cette manifestation est l’occasion de discuter et d’interroger les manifestations du plurilinguisme suisse dans les lieux institutionnels et de travail. Ces contextes ont moins été étudiés par la recherche en linguistique, qui s’est davantage penchée sur les familles bilingues et le bilinguisme dans des situations informelles. Ces contextes constituent aussi la face publique du plurilinguisme suisse, où l’identité nationale s’affiche dans les pratiques langagières de ses institutions et entreprises. Comment l’identité suisse est fabriquée dans la diversité linguistique manifestée de son administration et des certaines entreprises ? Quelle est la spécificité suisse des formes de mixité linguistique que l’on peut observer en Suisse ? Par exemple le code-switching, l’exolinguisme ou le bricolage plurilingue ne concernent pas uniquement les langues nationales, mais aussi les langues de l’immigration, les linguae francae (l’anglais bien sûr, mais aussi l’italien parmi les immigrés du Sud de l’Europe, l’arabe véhiculaire, etc.), ainsi que les langues pratiquées au travail, dans des équipes multiculturelles ou internationales.

Configurations interculturelles
Ces formes de mixité sont hétérogènes, renvoient à des configurations interculturelles surgies des rencontres, des collaborations, des trajets de vie, des stratégies socio-économiques des individus aussi bien que des entreprises et des institutions.  Elles ne se laissent pas réduire à des modèles tels que le tout-en-anglais ou chacun-parle-sa-langue ; elles mettent en cause toute tentative d’assigner un territoire, un groupe ou un individu à une langue qui en exprimerait l’identité ; elles mettent à l’épreuve la notion même de langue et la manière dont la linguistique la conceptualise ; elles déclenchent des négociations linguistiques spécifiquement adaptées à chaque situation ; elles produisent des pratiques plurilingues qui traversent les frontières entre pratiques bilingues sédimentées, pratiques improvisées, alternance des langues et mélange des langues. Si certaines de ces configurations paraissent exemplaires de notre société contemporaine, toutes ont une histoire ; si certaines semblent être « typiquement suisses », d’autres montrent des similarités frappantes avec ce qui se passe dans de nombreux autres contextes urbains occidentaux.

La manifestation

Le but de la manifestation organisée par la VALS-ASLA est de discuter de ces pratiques, à la fois du point de vue des modèles théoriques qui permettent de les conceptualiser et du point de vue des évidences empiriques qui permettent de décrire leurs contextes d’émergence ainsi que leurs dimensions symboliques et identitaires.


*******************
Diversità linguistica - Bricolage linguistique – Mehrsprachigkeit – Mixing languages
Date: 8 octobre 2015
Lieu: Bâle, Université








Une manifestation de la série «La Suisse existe – La Suisse n'existe pas»
**********************

Montag, 21. September 2015

Wahlen 2015: Parlament bereit für ernsthaften Dialog mit Wissenschaft?

Thierry Courvoisier, Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz

Die Gesetze der Natur lassen sich nicht – im Unterschied zu den vom Menschen gemachten Gesetzen – den Entwicklungen der Gesellschaft anpassen. Forschende stehen deshalb oft vor der schwierigen Aufgabe, Politikerinnen und Politiker über die Implikationen der Naturgesetze zu informieren. Beispiele sind der Verlust der Biodiversität, das nahe Ende einiger Ressourcen oder der Klimawandel. Diese Probleme brauchen Lösungen, die nicht immer einvernehmlich zu treffen sind und oft kurzfristigen Interessen entgegenstehen.

Die Themen besetzen einen besonderen Platz in der politischen Debatte. Sie verschwinden nicht von der Bühne, so lange kurzfristige Interessen echte Lösungen verhindern. Nehmen wir als Beispiel die Biodiversität, die Vielfalt des Lebens und damit eine entscheidende Grundlage, damit dieser Planet für uns Menschen bewohnbar bleibt. Im soeben von 35 wissenschaftlichen Institutionen der Schweiz veröffentlichten Bericht «Zustand der Biodiversität in der Schweiz 2014», dessen Erarbeitung das Forum Biodiversität der Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) koordiniert hat, ziehen die Forschenden einen ernüchternden Schluss: «Die Biodiversität in der Schweiz ist in den letzten Jahrzehnten weiter stark zurückgegangen und dieser Trend ist ungebrochen.» Dieses Beispiel steht für viele weitere Politikfelder der nachhaltigen Entwicklung: Trotz aktiver Politik und punktueller Fortschritte, der Abwärtstrend hält an. Dies gilt auch für die Klimapolitik. Die geplante Reduktion der Treibhausgas-Emissionen der Schweiz um 20 Prozent bis 2020 ist kein adäquater Beitrag zum 2-Grad-Ziel, wie der Bericht «Klimaziele und Emissionsreduktion» darlegt.

Die Gesellschaft muss aus diesen Fehlschlägen Lehren ziehen. Entscheidend wird dabei eine enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Politik sein.

Die Schweiz hat glücklicherweise eine lebendige Demokratie. Die Interessen werden darin äusserst sorgfältig austariert. In diesem filigranen System ist die Rolle von Forschenden aber notwendigerweise schwierig. Sie verfügen über für die Zukunft wichtiges Wissen und sind doch nur ein Stein im politischen Spiel. Das Wissen, das sie einbringen, wird oft nicht gehört oder aufgrund der mit viel Druck eingebrachten kurzfristigen Interessen relativiert. Um die Vermittlung des Wissens zu erleichtern, engagieren sich die Akademien der Wissenschaften deshalb stark im Dialog mit der Politik. Dabei gilt es zu beachten, dass die Forschenden in diesem Dialog keine eigenen Interessen vertreten und damit nicht Teil des Austaurierens der Interessen sind. Und sie dürfen und sollen nicht Teil der eigentlichen Politik-Arena sein: die Unabhängigkeit ist eine wichtige Voraussetzung für eine wissenschaftliche Politkberatung.  

Da die Forschenden nicht selbst politische Akteure im engeren Sinne sind, brauchen sie Politikerinnen und Politiker aller Parteien, welche die Grundzüge der Naturgesetze verstehen und mit welchen sie die wissenschaftlichen Fragen in die gesellschaftliche Debatte einfliessen lassen können.
Die Wissenschaft ist dabei alles andere als ein einfacher Gesprächspartner. Denn Wissenschaft liefert höchst selten einfache Lösungen. Die Messungen der physikalischen und ökologischen Grössen und ihre Extrapolationen sind immer begleitet von Unsicherheiten und einer regen wissenschaftlichen Debatte. Die Forschenden bemühen sich, diese Schwierigkeiten zu meistern und kommunizieren die Ergebnisse über Berichte, Factsheets, Stellungnahmen im Gesetzgebungsverfahren und in Treffen mit Politikerinnen und Politikern. Dabei werden der Stand des Wissens und Handlungsoptionen und deren mögliche Konsequenzen kommuniziert, offene Fragen angesprochen und die Anliegen und Fragen aus der Politik aufgenommen. Oft schlägt die Wissenschaft keine klaren Optionen vor, sondern spricht von alternativen Szenarien und von Wahrscheinlichkeiten. Ein «offenes Ohr für die Wissenschaft» bedeutet also, dass sich Politikerinnen und Politiker auf einen intensiven und offenen Dialog mit der Wissenschaft einlassen. Nur so wird eine evidenzbasierte Politik möglich.
In den Wahlen 2015 haben wir nun die Chance, mehr Politikerinnen und Politiker zu wählen, die den Mut, die Unabhängigkeit und die Ausdauer haben, um die Aussagen der Wissenschaft in die politischen Entscheidungen ernsthaft miteinzubeziehen. Wie aber finden Wählerinnen und Wähler die Kandidierenden mit einem offenen Ohr für die Wissenschaft? Die Akademien der Wissenschaften und der Schweizerische Nationalfonds haben dazu das Projekt ScienceDebate lanciert. In Zusammenarbeit mit der Online-Wahlhilfe smartvote bieten wir Informationen, damit Wählerinnen und Wähler einschätzen können, wie eine Partei bzw. ihre Kandidatinnen und Kandidaten mit Aussagen der Wissenschaft umgehen. Diese Informationen liefern keine eindeutigen Antworten und sind damit weit davon entfernt, Wahlempfehlungen zu sein. Aber sie vermitteln den Wählerinnen und Wählern ein Bild, eine Grundlage für ihre wichtige Wahl. Damit die unbequemen Wahrheiten zu den nötigen, oft unbequemen Lösungen führen – und nicht zu einer unbequemen Welt.

Informieren Sie sich bei ScienceDebate: www.sciencedebate.ch

Freitag, 18. September 2015

Tagesschulen sind die Zukunft!

Beitrag von Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der SAGW

Die Veranstaltung „Von Tagesstrukturen zu Tagesschulen“ vom 16. September 2015 in Bern bestätigte, was zahlreiche Studien empirisch gut abgestützt belegen: Tagesschulen tragen entscheidend zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei. Sie erhöhen die Verfügbarkeit des Arbeitspotenzials der aktiven Generationen. Sie fördern eine egalitäre Aufteilung der Erwerbs- und Familienarbeit zwischen Mann und Frau, was gemäss verschiedenen Studien zu einer höheren Geburtenrate beiträgt. Mit einem pädagogisch durchdachten Angebot können sie die Bildungs- und Berufsperspektiven von Kindern aus sozial schlecht gestellten Familien verbessern. Über alle Generationen und über die Geschlechtergrenzen hinweg mobilisieren Tagesschulen jene Arbeitskräftepotenziale, die der Schweiz fehlen. Forschende wie PraktikerInnen sind sich einig, dass Tagesschulen auch aus einer pädagogischen Perspektive die Zukunft sind: Formelles und informelles Lernen lassen sich vielfältig, kindergerecht und zu ihrem Vorteil verbinden.

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass die gegenwärtige Diskussion zutiefst politisch motiviert ist. Jenseits der Fakten und Evidenzen hält die politische Diskussion einige Fallen bereit, die es auszulassen gilt: So wird etwa behauptet, dass das gegenwärtige, höchst lückenhafte und unzureichende Angebot den angeblich nach Regionen höchst unterschiedlichen Bedarf abbildet. Überzeugend zeigten Monika Bütler und René Levy, dass sich Eltern dem fehlenden Angebot flexibel anpassen, indem sie entgegen ihren Wünschen ihr Arbeitspensum reduzieren oder anderweitige Betreuungslösungen suchen. Keineswegs sind die von ihnen getroffenen, persönlich wie gesamtgesellschaftlich suboptimalen und ineffizienten Lösungen ihren Bedürfnissen entsprechend frei gewählt. Auch allen Umfragedaten widersprechend wird in einem politisch-rhetorischen Kraftakt eine krasse Unterversorgung zu einem bedarfsgerechten Angebot umgedeutet.


Gestellt ist denn auch die Föderalismusfalle: Im Sinne der Subsidiarität sei es an den Gemeinden, das Notwendige zu tun. Verschwiegen wird dabei, dass Subsidiarität ebenso fordert, dass die höhere Staatsebene in der Pflicht ist, wenn die untere Staatsebene nicht aktiv wird. Ausgeblendet wird, dass der Wohn-, Lebens- und Arbeitsraum nicht mehr identisch ist und auch nicht an den Gemeindegrenzen endet.  Ignoriert wird ebenso, dass Tagesschulen dort erfolgreich eingeführt wurden, wo Kantone und Gemeinden, teilweise unter Einschluss der Wirtschaft, sich gemeinsam und konzentriert dafür eingesetzt haben.


Fundamental veränderte Lebensverhältnisse kennen weder kommunale noch kantonale Grenzen. Mit angeblicher regionaler und föderaler Vielfalt die Zukunft zu verbauen, ist unredlich, widerspricht allen Fakten und Evidenzen und hat einen hohen Preis. Dieser manifestiert sich gegenwärtig im Fachkräftemangel in zahlreichen Schlüsselbereichen sowie in einer hohen Zuwanderungsrate mit all ihren unerwünschten Folgen.

Freitag, 11. September 2015

De l’importance des structures parascolaires

Nadja Birbaumer, membre fondatrice de la Pirouette, structure parascolaire privée à Neuchâtel

Dis maman, c’est le Serpentin qui vient me chercher à l’école aujourd’hui ?

Cette question, à priori innocente, de ma fille, quatre ans, qui vient d’effectuer sa première rentrée scolaire déclenche dans mon esprit un flot d’interrogations : mes filles vont-elles se rappeler que c’est la structure parascolaire, le Serpentin, qui va les chercher à midi ? Est-ce que j’ai glissé les affaires de gym dans le sac de mon fils, signé son cahier de vie, préparé un mot d’excuse pour le rendez-vous chez l’ophtalmologue…zut, j’ai oublié de prévenir mon mari que ma séance était déplacée en fin de journée, impossible d’aller chercher les enfants…

Nous avons de la chance, beaucoup de chance: mon mari et moi travaillons les deux à temps partiel avec des horaires flexibles, nous habitons à cinq minutes à pieds de l’école et nos enfants sont pris en charge deux jours par semaine par une structure parascolaire communale.

A une époque où être parents requièrent des compétences de manager pour jongler entre travail et organisation familiale, les structures parascolaires jouent un rôle non négligeable dans la gestion d’un quotidien pas toujours évident à maîtriser. Dans le canton de Neuchâtel, ces structures-relais, soumises à un cadre légal cantonal, complètent la journée d’école en proposant un repas et diverses activités créatrices, ludiques, sportives ou artistiques. Elles permettent ainsi aux parents de concilier vie professionnelle et familiale et font partie intégrante d’un moment de vie de certaines familles, du début de la scolarité jusqu’à 12 ans. Les enfants y retrouvent certains camarades de classe et des enfants du quartier, chaque structure desservant en Ville de Neuchâtel un collège en particulier. Lieu de rencontre et parfois de bref échange avec d’autres parents au moment d’aller rechercher les enfants, elles  renforcent ainsi, à l’instar de l’école, le lien social et favorisent l’identification à un quartier.

Cependant, dans un contexte urbain impliquant forte densité démographique et zones constructibles limitées, il n’est pas aisé de répondre à la demande croissante des parents. La mise sur pieds de tables de midi réservées aux élèves plus âgés et localisées dans les collèges a permis non seulement d’accueillir plus d’enfants, mais également de rapprocher, même si de manière tenue, le parascolaire du scolaire.

S’il est difficile de prédire avec certitude le développement de la prise en charge extrafamiliale, force est de constater que la société évolue et les modèles familiaux changent. L’importance d’assurer une prise en charge extrascolaire pour pouvoir permettre aux femmes d’accéder au marché du travail et pas uniquement par le biais d’un temps partiel est indéniable. Ne devrions-nous toutefois pas prendre le problème par l’autre bout et faire pression afin de donner la possibilité aux hommes de travailler à temps partiel ?

Au fait, chéri, tu te rappelles que ta   « journée papa » est mercredi au lieu de jeudi, la semaine prochaine…..

Freitag, 4. September 2015

Zugang zur Bildung soll offen bleiben

Gemäss einer Umfrage von Bildungsforscher Stefan Wolters will die Mehrheit der Schweiz einen Numerus Clausus für die Geistes- und Sozialwissenschaften. 44 Prozent der befragten Bevölkerung sind somit der gleichen Meinung wie die SVP, welche dies schon seit längerer Zeit fordert. Ausserdem zeigte die Umfrage, dass nicht mehr Maturanden gewünscht sind und es zu viele Akademiker gebe. Die Stellung der SAGW zu dieser Thematik hat Generalsekretär Markus Zürcher bereits Ende März in diesem Blog festgehalten (Zu viele Studierende in den Geistes- und Sozialwissenschaften?).


Auch Andreas Pfister, Gymnasiallehrer und Bildungsjournalist, findet diese Tendenz bedenklich. Im Politblog des Tagesanzeigers schreibt er, weshalb die Bildung mehr als nur ein Mittel zum Zweck ist und dass die freie Studienwahl nicht gefährdet werden darf.

Zum Blogeintrag «Die Bildungsverächter sind die Verlierer» vom 3. September 2015: http://politblog.tagesanzeiger.ch/blog/index.php/30187/die-bildungsveraechter-sind-die-verlierer/?lang=de