Dienstag, 26. Mai 2015

«La suisse n’existe pas» – Braucht es die Diskussion zur Identität?»

Beitrag von Beatrice Kübli, SAGW

Was macht die Schweiz aus? Wie sehen sich die Schweizerinnen und Schweizer? Gibt es überhaupt eine gemeinsame Identität? Im Jahr 2015, wo viele historische Jubiläen gefeiert werden, scheint es wieder an der Zeit, sich diesen Fragen zu stellen, die Ben Vautier an der Weltausstellung 1992 in Sevilla schon provokativ mit «La suisse n’existe pas» beantwortet hat.

Mit einer Veranstaltungsreihe, basierend auf der Initiative von 15 Fachgesellschaften aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, geht die SAGW in den nächsten Monaten diesen Fragen nach. Am Freitag, 29. Mai, findet die Auftaktveranstaltung zu dieser Reihe an der Universität Bern statt. Im Zentrum stehen die Schweizer Geschichte und die Frage nach dem Umgang mit ihren Gründungsmythen und zur Rolle der unterschiedlichen Geschichtsbilder. So lehnt beispielsweise Prof. Dr. André Holenstein die «vorherrschende einseitige und selbstgefällige Sichtweise» ab und votiert in seinem Artikel «Die Schweiz in Europa. Gedanken des Historikers» dafür, «eine transnationale Sichtweise ins Spiel zu bringen, die konsequent die grenzüberschreitenden Kräftekonstellationen als bestimmende Faktoren der Schweizer Geschichte in den Blick nimmt.»

Die Schweiz also als Player in Europa, Finanzplatz, wichtige Drehscheibe? Oder doch die heile Bergwelt in einem neutralen Land? Im Ausland tut man sich mit der Frage nach der Schweizer Identität nicht so schwer: Schokolade, Matterhorn, Heidi, Geld, Luxusuhren, Käse, Banken, Reichtum und direkte Demokratie sind einige der Begriffe, die der deutsche Markenexperte Klaus-Dieter Koch in seinem Artikel «Die Marke Schweiz – eine Utopie?» nennt. Ein klares Bild, das dazu führt, dass die Schweiz auf der Liste der «Nation Brands» 2014 Rang 2 einnimmt, und damit nur gerade von Japan übertroffen wird.

Es scheint sich also eher um ein internes Problem zu handeln. «Offenbar wollen wir, müssen wir noch immer von Identität reden», stellt Prof. Dr. Georg Kreis in seinem Artikel «Gibt es die Schweiz? Eine pseudowichtige Frage?» fest und kommentiert ironisch «Ob es die Schweiz gibt, ist scheinbar ungewiss – gewiss ist dagegen, dass es Schweizer gibt, die sich gerne fragen, ob es die Schweiz gibt.»

Es wird sich zeigen, ob die Veranstaltungsreihe der SAGW neue Antworten auf die alte Frage liefert.

Weitere Informationen:
Veranstaltungsreihe: www.lasuissenexistepas.ch
Alle genannten Artikel stammen aus dem Bulletin 2/2015 « La suisse existe – la suisse n’existe pas»

Keine Kommentare: